Ötzi wird in das ENEL Gebäude verlegt

Mit Blick auf den neuen Standort für das Archäologiemuseum wurde der Antrag der Südtiroler Landesregierung um Abänderung des Bauleitplanes für das Gelände des ehemaligen Enel-Gebäudes in der Dantestraße vom Stadtrat genehmigt. Durch die Änderung des Bauleitplanes kann das Gelände von einer Wohnbauzone in eine Zone für übergemeindliche öffentliche Einrichtungen umgewidmet werden. Die Zustimmung des Stadtrates ist an die Auflagen der Dienststellenkonferenz, der Landschaftskommission und des städtischen Umweltamtes gebunden. Die Bauleitplanänderung wurde von der Landesregierung in die Wege geleitet, da es sich beim Neubau des Archäologiemuseums um ein Vorhaben von Landesinteresse handelt. Grünes Licht gab es heute auch für die 11. Änderung des Durchführungsplans für den Stadtteil Kaiserau. Mit dieser Änderung kann nun das neue Verkehrskonzept für den Bereich um den Anita-Pichler-Platz umgesetzt werden. Das Konzept entstand in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, die Verbesserungsvorschläge einbrachte und auf einige kritische Punkte verwies, auf die im Projekt eingegangen wurde. Durch die Änderung des Durchführungsplans kann nun die Endhaltestelle für die Stadtbusse direkt vor den Bahnhof verlegt und die öffentliche Grünfläche am derzeitigen provisorischen Kreisverkehr vergrößert werden. Genehmigt wurde heute ferner die Umwidmung eines Einzelhandelsgeschäfts in der Rovigostraße 51 und am Verdiplatz 17 in eine Dienstleistungseinrichtung sowie die Umwidmung eines Handwerkslokals in der Calvistraße 8 in eine Wohnung. Auf Antrag mehrerer Vereine und Organisationen, die in den Sommermonaten soziale und Kinderbetreuungsprojekte anbieten, hat der Stadtrat beschlossen, den Kindern und ihren Betreuerinnen und Betreuern einen ermäßigten Eintritt ins Bozner Freibad zu gewähren. Grünes Licht gab es auch für die Auszahlung von Landesgeldern in Höhe von 1,37 Mio. Euro an den Betrieb für Sozialdienste. Es handelt sich hierbei um Transferleistungen für soziale Dienste, die der BSB im Auftrag des Landes erbringt. Die Stadtbibliothek erhielt heute die Genehmigung zur halbjährlichen Aussonderung von beschädigten oder veralteten Zeitungen und Zeitschriften. Laut den internationalen Vorgaben für das Bibliotheksmanagement müssen Bibliotheken mindestens einmal jährlich ihren Medienbestand überprüfen, um beschädigtes, ungeeignetes oder veraltetes Material auszusondern und Platz für Neuanschaffungen zu schaffen sowie den Medienbestand aktuell und attraktiv zu halten. Im Zusammenhang mit der Verwaltung der Grundschule St. Jakob, die Bozen gemeinsam mit der Stadt Leifers betreibt, gab der Stadtrat heute grünes Licht für die Zweckbindung von 89.870,67 Euro im Haushalt 2023 als Kostenanteil der Stadt Bozen für das laufende Finanzjahr. Schließlich genehmigte der Stadtrat heute auch die Abschlussbilanz der Stiftung Haydn aus dem Jahr 2022.

Kommentar verfassen