morti.carcere

Hier die Datei mit der Namensliste welche in den Gefängnissen ihr Leben verloren haben,weil die Regierung nicht imstande war eine Amnestie zu erlassen und die Menschen Fachgerecht zu erziehen,anstatt Sie hinter Gitter zu stecken.

2021 waren es bereits 80 Tote .Medien aus Kirche und Politik schweigen über die große Anzahl der Toten und den Miserablen Zustand in den Menschenunwürdigen Käfigen wo die Menschen eingeschränkt werden. Es müssen 6 Personen in 11 m2 gemeinsam Essen,Schlafen und im selben Raum der 11m2 Klo gehen.Ist das noch normal? Nicht mal Tiere werde so gehalten,denn dort würden schon die Tierschützer auftreten.Die Italiener sind sich nicht bewusst,welche Schande begangen wird,Menschen die im Gefängnis sind, zum Selbstmord zu bewegen.Italien muss eine Amnestie erlassen welche die Kammer und Senat billigen müssen,widrigenfalls machen sich die Direktionen und Verwaltung der Gefängnisse aber auch die Kammer und Senat Mitschuldig an den vielen Toten in den Italienischen Gefängnissen.Die Politiker dürfen sich nicht mehr verstecken,denn an der Situation sind gerade die Kammer und Senatsabgeordneten Schuld,welche Fragwürdige Gesetze erlassen .

 

„Die Insassen sind Männer, keine Nummern“. Vielleicht ist dies ein unorigineller Gedanke, es gibt viele, die ihn wiederholen … und manche glauben es sogar. Dann blättert man in einem Pressespiegel über das Gefängnis und findet viele Artikel, die wie Buchhaltungsnotizen aussehen: Da ist die Gesamtzahl der Insassen, derer, die im Vergleich zur „Normalkapazität“ zu viele wären, von Ausländern und Drogenabhängigen, endend bis hin zu Selbstverletzungen und Selbstmordtoten.

Diese Figurenkette erinnert stark an die Kriegschroniken, mit der Größe der Armeen, dem „Sonderkorps“ der Kämpfer und schließlich mit der Zahl der Toten und Verwundeten. Die Kriegspropaganda achtet darauf, Feinde als einfache Zahlengrößen erscheinen zu lassen und gleichzeitig ihre Soldaten zu humanisieren, indem sie ihre Abreise – zwischen Umarmungen, Küssen und Tränen – fortsetzt, sie vielleicht zeigt, während sie Menschen in Not helfen, während sie beten oder spielen Sie Karten. Die Parallele mit der Information „von innen“ könnte also sinnvoll sein, wenn es um die Bekämpfung der Kriminalität im Kleinen und im Großen geht, mit dem Gegensatz zwischen den von der Zivilgesellschaft mobilisierten gutartigen Kräften und den unmenschlichen und entmenschlichten Kriminellen.

Im Umgang mit dem Gefängnis, d. h. einem Moment, in dem der „Krieg“ zu Ende ist und wir für diejenigen, die Feinde waren und nicht mehr waren, eine Chance zur Erlösung rekonstruieren müssen, sollte nicht mehr zwischen Menschen unterschieden werden, die eine Name und Identität und solche, die durch eine Zahl dargestellt werden, die möglicherweise in einer nationalen Statistik enthalten ist. Es scheint jedoch, dass dies fast nie passiert und es genügt, ein paar Artikel in den Zeitungen durchzugehen, um den Gegenbeweis zu haben.

Es gibt zwei Fälle: Wer im Gefängnis landet, bleibt für immer ein Feind (daher unwürdig, als Person dargestellt zu werden), oder der Rückgriff auf die Buchhaltung ist die am wenigsten anspruchsvolle Art, über das Gefängnis zu schreiben … Nehmen Sie einfach ein paar Daten von der Website des Ministeriums . .. die Figuren sie sind groß, sie sind beeindruckend, und die Menschen sind dafür bekannt, beeindruckende Dinge zu suchen. Das Problem ist, dass die Daten immer die gleichen sind (mit einigen Abweichungen nach oben), die Emotionen, die sie abgeben können, schnell vergehen und aus Gewohnheit bald in vollkommene Gleichgültigkeit übergehen.

Das Bewusstsein der Gesellschaft für Ausgegrenzte, Gefängnis und Abweichler zu schärfen, ist ein sehr ermüdendes Unterfangen, auch wenn wir alle mögliche Professionalität und Erfindungsreichtum hineinstecken wollen. Stellen Sie sich vor, der Einsatz beschränkt sich auf das Unverzichtbare, wenn wir uns damit begnügen, „die Seite zu füllen“, immer die gleichen Konzepte aufzuwärmen, vielleicht ganz richtig, aber so abgenutzt, dass selbst wir Gefangenen gelangweilt sind, obwohl wir direkt involviert sind. Auf diese Weise sind diejenigen, die keine Gefangenen sind, Verwandte oder Freunde von Gefangenen, Freiwillige oder Gefängnisarbeiter, das Gesetz über die Überfüllung von Gefängnissen, wie sie vielleicht über die Migration kanadischer Gänse lesen … !

Wir werten jahrelange Pressespiegel zum Gefängnis aus, um Nachrichten und Kommentare zu den sogenannten „kritischen Ereignissen“ in der Justizvollzugsanstalt zu sammeln: Selbstmorde, Todesfälle durch Krankheit, Selbstverletzung usw… Viele Artikel, auch von intelligenten Kommentatoren, sogar von kluge Politiker und Betreiber, sind fast identisch mit denen, die sie unzählige Male bei ähnlichen Gelegenheiten geschrieben haben: zwar haben sich die Probleme nicht so sehr verändert, aber es stimmt auch, dass die Informationen auf diese Weise ihre Lebendigkeit verlieren (notwendig zum Ausprobieren Leser einzubeziehen) und die gesellschaftspolitische Analyse des Phänomens kommt kaum voran.

Den Redakteuren der Nachrichten ergeht es auch hier mit einigen – wenigen – Ausnahmen nicht besser. Die privilegierte Quelle der Nachrichten – oft die einzige – ist die Gefängnisleitung, die in der Regel eine magere Pressemitteilung übermittelt, in der es vor allem darum geht, die Arbeit der Agenten zu verteidigen, „die umgehend dem Gefangenen zu Hilfe eilen“, von die Ärzte, „die dringend einberufen wurden, die ihr Möglichstes taten, um sein Leben zu retten“ und von anderen Operateuren, die ihm „ständig folgten“. Sie sind die eigentlichen Protagonisten des Artikels, der in den Zeitungen erscheint: Oft ist nicht einmal der Name des Gefangenen, der (durch Selbstmord oder Krankheit) gestorben ist.

Die Regel der Entpersönlichung des „Feindes“ kehrt also zurück und zusätzlich fügen die Reporter aus eigener Initiative ein moralisches Urteil über den Vorfall hinzu, oft ohne die Geschichte dahinter zu kennen: so „gab der Selbstmord auf“, „hat er nicht widerstanden“ Gewicht seiner eigenen Schuld“ und so weiter… also war er nicht nur böse, sondern auch ein Feigling!

In manchen Artikeln gibt es auch eine Art Enttäuschung, weil der Tote die erhaltene Strafe nicht mehr absitzen kann oder weil er sich dem Prozess entzogen hat und damit „die Wahrheitsfindung“ verhindert. Eine absurde Seriosität, die Adriano Sofri dazu veranlasste, mit bitterer Ironie zu schreiben: „Ich möchte auf diese Schande der Fluchten zurückkommen. Im letzten Monat sind drei von Rebibbia und einer von der Milano Opera geflohen ( …) Aber die am weitesten verbreitete und subtilste Form der Hinterziehung, weil sie sich so tarnt, dass sie in der Kriminalstatistik ignoriert wird, ist der Selbstmord Blätter der Verwaltung . Es ist Zeit zu sagen: genug! „. (Il Foglio, 2. Januar 1999)

Nachdem die weit verbreiteten Nachrichten der Strafvollzugsverwaltung getreu transkribiert und die eigenen Einschätzungen hinzugefügt wurden, besteht der dritte Schritt beim Aufbau des Artikels über den Tod eines Gefangenen darin, die Verbrechens- und Justiznachrichten zu durchstöbern, um die Umstände seiner Festnahme zu rekonstruieren und Prozess (wenn er bereits gefeiert wurde): Der Bericht über die Ermittlungen und die Verfahrensdokumente bilden oft den konsequentesten Teil des „Stücks“. Vor allem in den Lokalzeitungen werden die Namen der Carabinieri, Richter, Anwälte und Sachverständigen genannt. Über das Leben des toten Gefangenen wird fast nichts geschrieben (außer einem Strafregister, das oft mit Sorgfalt aufgeführt wird: Wenn es ein sauberes Protokoll war, kann man es aus dem Fehlen dieses Hinweises ableiten), vielleicht weil es keine Elemente gibt, oder weil man denkt, dass es niemanden interessiert.

Diese Angaben könnten aber auch anders gemacht werden: Etwa 10 % der in der Recherche untersuchten Artikel sind mit größerer Aufmerksamkeit konstruiert, greifen auf unterschiedliche Quellen zurück, stellen Hypothesen und Fragen, lassen manchmal sogar Zweifel an der Verlässlichkeit des Beamten aufkommen Versionen. Ein Ergebnis, das meist aus dem Interesse der Angehörigen des toten Häftlings, seltener aus dem eines Vertreters des Freiwilligendienstes oder eines Politikers stammt.

Als ob man sagen wollte, dass diejenigen, die kein externes Unterstützungsnetzwerk haben, leicht verschwinden können, ohne dass die Nachricht den Insiderkreis verlässt. Ein Marokkaner hat sich in San Vittore erhängt… vielleicht war er Tunesier… er hatte viele „Aliasnamen“! Und seine Familie, falls er eine hatte, irgendwo in Nordafrika, wird nie erfahren, was damit passiert ist.

10% der „guten“ Artikel sind wenige, aber sie bedeuten, dass es in den verschiedenen Redaktionen auch diejenigen gibt, die verstehen, wie wichtig es ist, die Geschichte einer Person zu erzählen – was auch immer ihre Fehler sind -, um die Leser zum Nachdenken zu bringen, ihnen zu helfen (wenn alle Interessen) die Gründe für einen Selbstmord oder einen Hungerstreik, der bis zu ihrem Tod andauerte.

Auf der anderen Seite besteht jedoch die Gefahr, die gelebte (und tragische) Geschichte in eine Art Roman zu verwandeln, der bewusst auf die schmerzlichsten Umstände beharrt, um beim Leser Mitleid und Empörung zu wecken. Vor allem in den Lokalzeitungen „leiden“ einige Artikel eindeutig unter einem Übermaß an Pathos: Der tote Gefangene wird mit liebevollen Spitznamen beschimpft und das Gefängnis wird zum Königreich des Bösen, in dem sich jeder zum Selbstmord verschworen hat. Selbst diese Art von Informationen ist unserer Meinung nach wenig nützlich: Sie kann den sensibelsten Menschen ein paar Tränen reißen, aber sie lenkt die Aufmerksamkeit von der wahren Natur und Dimension der Probleme ab.

Von HITRADIO SÜDTIROL

ONLINENEWS

Kommentar verfassen